Bramfelder Schachklub von 1947 e.V.

BSK-Logo

BSK-Aktuell

BSK-Aktuell enthält Meldungen dieses Jahres; alle HMM-Ergebnisse findet man auf den Seiten des Hamburger Schachverbandes; hier nur unsere Mannschaftskämpfe in der HMM 2008 sowie sonstige aktuelle Meldungen aus dem BSK. Ältere Meldungen siehe Archiv 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 (1.Halbjahr), 2006 (2.Halbjahr),
2007 (1.Halbjahr) / 2007 (2.Halbjahr), 2008 (1.Halbjahr) / 2008 (2.Halbjahr) /
2009 (1.Halbjahr)
oder in den Infos der Vorjahre, zu denen man über die Klubinfo gelangt.


Am 22. Mai 2009 bestand unsere Homepage 12 Jahre.
Der Bramfelder Schachklub von 1947 e.V. wird in diesem Jahr 62 !

Wir suchen dringend noch einige Spieler/innen möglichst aus
dem Raum Bramfeld/Steilshoop/Nord-Barmbek/Winterhude/Fuhlsbüttel!

Dezember 2009:

Während der Weihnachtsferien können wir leider nicht ins Schulgebäude.
Wir treffen uns wieder am 05.01.2010!

Allen ein Frohes Weihnachtsfest und Gesundheit, Glück und Erfolg im Neuen Jahr!

17.12.:
Die Stadtteilzeitung ist wieder erschienen. Ich empfehle Seite 3: ganzseitiger Bericht über den BSK (mit drei Fotos).

15.12.:                                                  Interne BSK-Blitzmeisterschaft 2009
Zum Weihnachtsblitz erschienen 16 Teilnehmer.  Der Verlauf war etwas überraschend: erstmals konnte sich Pavel German den Pokal holen. Knapp und nach Sonneborn-Berger-Auswertung, denn die Teilnehmer auf den ersten drei  Plätzen (Pavel, Matthias und Hubert) waren punktgleich!

BSK-Blitzmeister 2009 ist Pavel German. Herzlichen Glückwunsch!

Pokal und Schachbuch für  den Sieger, Schachbücher für den Zweit- und Drittplacierten. Hubert erhielt zusätzlich ein Schachuhr.
Und wenn ich so drüber nachdenke: eigentlich hätten es die Spieler auf den hinteren Rängen nötiger, mal wieder ins Schachbuch zu schauen...


Name









10
11
12
13
14
15
16
Punkte
Platz
1   Schneider
x
0
0
1
1
0
0
0
1
1
1
0
1
1
1
1
9
6
2   Rashid
1
x
0
1
1
1
0
0
1
1
1
1
1
1/2
1
0
10.1/2
5
3   Dybowski
1
1
x
0
0
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
11
4
4   Bett
0
0
1
x
0
0
1/2
0
0
1
1
1
1
1
1/2
1
8
7
5   Lee
0
0
1
1
x
0
0
1
0
1
1
0
0
1
1
1
8
7
6   German
1
0
1
1
1
x
0
1
1
1
1
1/2
1
1
1/2
1
12
1
7   Kappelhoff
1
1
0
1/2
1
1
x
0
1
1
1
1
1
1
1/2
1
12
3
8   Behrwaldt
1
1
0
1
1
0
1
x
1
1
1
0
1
1
1
1
12
2
9   Meyer
0
0
0
1
1
0
0
0
x
1
0
1
1
1
0
0
6
12
10 Gross
0
0
0
0
0
0
0
0
0
x
1
0
0
0
0
0
1
16
11 Markowsky
0
0
0
0
0
0
0
0
1
0
x
0
0
1
0
1
3
14
12 Lekat
1
0
0
0
1
1/2
0
1
0
1
1
x
0
1
0
0
6.1/2
9
13 Bostel
0
0
0
0
1
0
0
0
0
1
1
1
x
1/2
1/2
1
6
12
14 Schäfer
0
1/2
0
0
0
0
0
0
0
1
0
0
1/2
x
1
0
3
14
15 Lawin
0
0
0
1/2
0
1/2
1/2
0
1
1
1
1
1/2
0
x
1/2
6.1/2
9
16 Bartlitz
0
1
1
0
0
0
0
0
1
1
0
1
0
1
1/2
x
6.1/2 9


15.12.:
Kleine Weihnachtsfeier der Jugendabteilung. Tannenzweige und Kerzen auf den Tischen, dazu reichlich Lebkuchen etc., Weihnachtsmusik von Kassette.
Zunächst las Dominic eine von ihm selbst verfasste Geschichte vor, in der er erzählte, wie das Schachspiel auch entstanden sein könnte - tolle Idee, Dominic, und gut vorgelesen!
Siegerehrung für das Aktivschach-Turnier: gewonnen hat Daniel Rezulak (16 J., 11 Punkte)  vor Dominic Henning (8 J., 9.1/2 Punkte); beide erhielten Pokal und Urkunde.
BSK-Jugendmeister 2009 wurde Edwin Lee (er erhielt Pokal und Urkunde), Glückwunsch!
Alle Kinder und Jugendlichen erhielten eine Tüte mit Süßigkeiten und dazu konnte jede/r sich einen Preis aussuchen.
Als Abschluss fand ein 3-Minuten-Blitz-Turnier statt - es ging um nichts, gute Laune war Trumpf!

08.12.:
Letzter Spieltag in der
BSK-Vereinsmeisterschaft 2009. Es ging nur noch um die Plätze, der Vereinsmeister stand ja bereits fest. Gruppe A: Heinz Bartlitz setzte sich gegen Peter Schneider durch, Rahim Kazemi und Gerhard Lawin spielten Remis, damit steigt Gerd in die Gruppe B ab. Auch die heutige Spitzenpartie zwischen Norbert Fortmann und Georg Dybowski endete mit einem Remis.

In der
Gruppe B lautete die letzte Begegnung Alexander Markowsky gegen Peter Bostel. Peter stand klar auf Gewinn - und ließ sich Matt setzen: zu schnell gespielt!

05.06.:
Achtung: der Spielort von Volksdorf hat sich erneut geändert:
jetzt am Bhf. Volksdorf im Bürgerhaus der Walddörfer, Kattjahren 1 A (über dem Koralle-Kino im Internet-Café im 2. Stock), 22359 Hamburg


01.12.:
Eine schlechte Nachricht zu Beginn: Dr.Lutz Krüger, der aussichtsreich im Rennen um die Vereinsmeisterschaft lag, kann die BSK-VM leider nicht  zu Ende spielen. Es war nicht die von mir vermutete Grippe, sondern eine ernste Erkrankung, die Lutz zum Pausieren zwingt. Gute Besserung und die besten Genesungswünsche von uns allen!

Durch den krankheitsbedingten Ausstieg von Lutz
aus der VM entschied sich bereits heute die BSK-Vereinsmeisterschaft 2009.
In der
Gruppe A traf in der entscheidenden Begegnung Hubert Kappelhoff auf Matthias Behrwaldt. In den weiteren Begegnungen spielten Heinz Bartlitz gegen Pavel German (Remis) und Rahim Kazemi gegen Norbert Fortmann (0-1). Die Partie Georg Dybowski - Dr.Lutz Krüger wurde +/- gewertet, wie auch seine noch ausstehende Begegnung gegen Matthias. Da die VM dem Verband zur Auswertung gemeldet wird, gibt es da leider keine andere Lösung.

Daher: BSK-Vereinsmeister 2009 ist Hubert Kappelhoff
nach einer hochinteressanten bis kurz vor Ende ausgeglichenen Partie durch Aufgabe von Matthias im 31. Zug.

Herzlichen Glückwunsch!


In der Gruppe B fand lediglich ein Nachholspiel statt: David Kulej gegen Werner Schäfer, David gewann glücklich.

November 2009:

24.11.:  Zwei Spiele in der Vereinsmeisterschaft 2009: Gruppe A:  ein Remis zwischen Norbert Fortmann und Peter Schneider (gleichfarbige Läufer und gleiche verbundene Bauern bei "dichter" Stellung) und ein klarer Sieg (nach verkorkstem Beginn) des Favoriten Hubert Kappelhoff gegen Gerhard Lawin.  Lutz erschien leider nicht - möglicherweise krank? - In seiner Praxis finden Grippe-Schutzimpfungen statt...

Vier Begegnungen gab es in der
Gruppe B: Lothar Lekat gewann die Gruppe mit 8 aus 8. Hans-Georg Meyer belegt uneinholbar den zweiten Rang (6 aus 8). In den weiteren Begegnungen gewannen Edwin Lee (gegen Michael Gross) und Peter Bostel (gegen Werner Schäfer) ihre Partien. Edwin Lee erreichte in seinem letzten Jugendjahr ein sehr gutes Ergebnis (Rang 5) und ist damit BSK-Jugendmeister 2009. Glückwunsch!

17.11.: Heute nur zwei Begegnungen in der Gruppe A: überraschend konnte sich Norbert Fortmann gegen Hubert Kappelhoff durchsetzen und sorgte damit  für Spannung in der diesjährigen VM. Im unteren Bereich der Tabelle kam es zu einem Duell der Oldies (170 Jahre saßen am Brett). Nach langem Kampf konnte sich Heinz Bartlitz gegen Gerhard Lawin behaupten. Lange Zeit hatte es nach einem Remis ausgesehen, doch dann siegte die jugendliche Frische: Heinz (79) gewann die Partie.

In der Gruppe B verlor Werner Schäfer deutlich gegen Alexander Markowsky, der endlich einmal in Normalform spielte (der Schachwart hatte Alex auf Platz 2 oder 3 erwartet), während Hans-Georg Meyer gegen Edwin Lee seiner Favoritenrolle gerecht wurde.


10.11.:
Die 9. Runde in der
Gruppe A der BSK-Vereinsmeisterschaft 2009 verzeichnete sehr spannende Partien. Besonders die Partie Hubert Kappelhoff gegen Peter Schneider hatte es in sich: im 42. Zug bot Hubert Remis an - doch Peter war so in die Partie vertieft, dass er das nicht hörte. Da gar keine Reaktion erfolgte, bot Hubert ein paar Züge später nochmals Remis. Jetzt hörte Peter das zwar, schätzte seine Stellung als stärker ein und spielte weiter. Er schaffte es, mit dem König hinter die gegnerische Bauernstellung zu kommen, beurteilte dann die Lage falsch: Fehlzüge folgten; Hubert gewann die Partie und führt mit 5.1/2 Punkten die Tabelle an vor Dr.Lutz Krüger und Matthias Behrwaldt mit jeweils 5 Punkten.

In der Gruppe B hat sich leider Alireza Eslampasan aus der VM zurückgezogen. Damit steht bei einer ausstehenden Partie Lothar Lekat bereits als Gruppensieger und damit als Aufsteiger in die Gruppe A fest.

08.11.: Hamburger Senioren-Einzelmeister 2009 wurde Gerd Putzbach
mit 7.1/2 aus 9 (die hatte er bereits nach der 8. Runde, so dass er sich in der letzten Begegnung eine Niederlage gegen Rolf Gehrke leisten konnte, der damit Platz 2 belegte).
Unser Heinz Bartlitz erzielte 4 aus 9 (Rang 52), Hans-Georg Meyer kam auf 3 aus 8 (ein Tag nicht teilgenommen, Rang 62).

04.11.:
Bei der
13. Offenen Hamburger Senioren-Einzelmeisterschaft (seit 31.10. bis 08.11.) liegt Heinz Bartlitz nach fünf Runden mit 2.1/2 Punkten auf Rang 43 (gesamt 72 Teilnehmer). Hans-Georg Meyer liegt leider mit einem Punkt nur auf Rang 68 - wobei zu erwähnen ist, dass unsere beiden Kämpen in Runde 4 aufeinandertrafen: diesen Punkt holte sich Heinz in schlechterer Stellung (drei Züge später wäre das unvermeidliche Matt gekommen) nach Zeit.

03.11.:
Hamburger Mannschaftsmeisterschaften 2010: unsere HMM-Termine 2010 neu!

03.11.: Runde 8 
  In der BSK-Vereinsmeisterschaft 2009 gab es in der Gruppe  Gruppe A nur drei Begegnungen. Hubert setzte sich in Abwesenheit der beiden bisher führenden Spieler an die Spitze. Gerhard Lawin konnte Peter Schneider endlich seinen ersten Sieg verzeichnen. Matthias Behrwaldt und Pavel German trennten sich mit einem leistungsgerechten Remis.  

In der
Gruppe B  wird es langweilig : Lothar Lekat gewann wieder und führt mit 7 aus 7. Werner gewann seine Partie ziemlich klar genau wie Peter Bostel; die anderen beiden Partien werden nachgeholt.


Oktober 2009:

31.10.:
Die Hamburger Senioren-Einzelmeisterschaften 
haben begonnen - und zwei BSKler sind dabei: Heinz Bartlitz und Hans-Georg Meyer.

27.10.:
Das heutige Spitzenspiel in der
Vereinsmeisterschaft 2009 in der Gruppe A lautete Matthias Behrwaldt gegen Norbert Fortmann; lange sah die Partie nach Remis aus, dann nach einem sicheren Sieg für Matthias. Ergebnis: patt! Georg Dybowski gewann seine Partie gegen Gerhard Lawin und bleibt mit 4 Punkten in der Spitzengruppe, Rang 2 hinter Dr.Lutz Krüger 4.1/2 (gewann heute gegen Pavel German) und vor Hubert Kappelhoff (3,5) und Matthias Behrwaldt (3,5). Peter Schneider verlor gegen Rahim Kazemi, aber nur die gegenwärtig führenden vier Spieler dürften noch etwas mit dem Ausgang der diesjährigen VM zu tun haben...

In der
Gruppe B baute Lothar Lekat mit dem sicheren Sieg gegen Hans Meyer seine Führung aus und liegt jetzt mit 6 aus 6 auf Rang 1.  Peter Bostel wartete vergeblich auf seinen Gegner (+/-). David errang seinen ersten Punkt gegen Alexander Markowsky. Werner Schäfer kämpfte sehr lange gegen Edwin, sah zunächst wie der Verlierer aus und konnte die Partie zum Schluss drehen: Punkt für Werner. Klaus Bett gewann seine Partie sicher gegen Alireza Eslampasan.

20.10.: Sechster Spieltag in der Vereinsmeisterschaft 2009. In der Gruppe A trafen heute u.a. die beiden ungefähr gleich starken Georg Dybowski und Matthias Behrwaldt aufeinander - Matthias gewann. Dr. Lutz Krüger traf auf Norbert Fortmann: "moralisches remis" (lt. Norbert) - gewonnen hat Lutz. Hubert Kappelhoff spielte in einer vorgezogenen Begegnung gegen Heinz Bartlitz - Sieg für Hubert. Damit übernahm er die Führung vor dem punktgleichen Dr. Lutz Krüger (beide 3,5) und Georg und Matthias (beide 3).

In der Gruppe B verlor Werner Schäfer seine erste Partie gegen Lothar Lekat, der damit bisher ohne Punktverlust bleibt. Alexander  Markowsky konnte endlich einmal gewinnen (gegen Michael Gross) - er ist besser als sein Tabellenstand. Das Gleiche gilt für Peter Bostel, er gewann gegen Edwin Lee.

13.10.:
Fünfter Spieltag in der
Vereinsmeisterschaft 2009. Die Spitzenbegegnung in der Gruppe A des heutigen Spieltags sollte Georg Dybowski (3 Punkte) gegen Dr. Lutz Krüger (2,5 Punkte) heißen ; leider kam Lutz beruflich etwas dazwischen - Nebeneffekt: zum Nachholtermin am 1.12. sind die Top-Vier unter sich; ein wahrer Endspieltag! - Heute holte Peter Schneider einen schnellen Sieg gegen Pavel, Matthias kämpfte lange gegen Gerd (unseren Oldie) und gewann. Lange hatte auch Heinz zu kämpfen, bis Rashid endlich aufgab.

In der Gruppe B war heute wieder volles Programm. Die beiden führenden Spieler gewannen ihre Partien, und auch Werner gewann gegen Klaus-Peter. Michael besiegte David, und zum einzigen Remis kam es zwischen Edwin und Alex.

die Stimmung
                  ist gut
vor der 5.
                  Runde
Die Stimmung ist gut vor den Spielen der Vereinsmeisterschaft!


06.10.:
Vierter Spieltag in der
Vereinsmeisterschaft 2009. Spannung in der Gruppe A: würde der führende Georg Dybowski unserem DWZ-Stärksten, Hubert Kappelhoff, standhalten können? Lange Zeit sah die Partie nach Remis aus, doch zum Schluss setzte sich Hubert durch. - In der zweiten Partie verlor Pavel German gegen Rahim Kazemi. Georg führt weiterhin vor Lutz, Hubert, Pavel und Rahim.

In Gruppe B war heute endlich volles Programm. Hans-Georg Meyer musste seine erste Niederlage hinnehmen - der bisherige Langzeit-Urlauber Werner Schäfer zeigte sich bombenstark und gewann klar. In der Partie Alexander Markowsky gegen Lothar Lekat wechselten die Fehler sich auf beiden Seiten ab: zum Schluss wurde es dann doch noch ein klarer Sieg für Schwarz, der die Führung in dieser Gruppe übernahm. Edwin Lee konnte sich klar gegen David Kulej durchsetzen, Alireza Eslampasan bezwang Michael Gross. Zwischen Peter Bostel und Klaus-Peter Bett kam es zur Punkteteilung.


September 2009:

29.09.: Dritter Spieltag in der Vereinsmeisterschaft 2009. In der Gruppe A gab es drei äußerst spannende Partien. Hubert Kappelhoff traf auf Pavel German - in dieser vorgezogenen Partie konnte sich letztendlich Hubert durchsetzen, obwohl Pavel lange Zeit sehr gut stand - auch ein Remis wäre dringewesen. Dr.Lutz Krüger traf mit Schwarz auf einen heute sehr stark spielenden Gerhard Lawin (91 J.), schien in Zeitnot zu kommen und konnte dann doch (nach Fesselung) eine Figur erobern und dann in Folge die Partie für sich entscheiden und liegt jetzt mit 2,5 Punkten auf Rang 2. Georg Dybowski spielte gegen Peter Schneider (in diesem Jahr sehr stark!), hatte lange zu kämpfen, bis im Endspiel seine Routine (sprich: zwei nicht aufhaltbare Mehrbauern) sich durchsetzte. Georg übernahm damit die alleinige Führung in der Gruppe A.

In  Gruppe B holte Hans-Georg Meyer seinen dritten Punkt (aus 3, das bedeutet die Führung in der B-Gruppe), Lothar Lekat ebenso wie Klaus Bett erspielten jeweils den zweiten Punkt (aus 2).

22.09.:
Zweiter
Spieltag in der Vereinsmeisterschaft 2009.
In der Gruppe A führen Georg Dybowski und Pavel German mit 2 aus 2. Überraschend der Sieg von Peter Schneider gegen Matthias Behrwaldt. Erwartungsgemäß die Punkteteilung zwischen den beiden Favoriten Hubert Kappelhoff und Dr. Lutz Krüger.
In der Gruppe B führt Hans-Georg Meyer mit 2 aus 2.


22.09.: Am Sporttag der H20 haben wir den Schachkurs übernommen. In zweimal zwei Doppelstunden werden wir (das sind Norbert Fortmann, Matthias Behrwaldt und Lothar Lekat) versuchen, zwei Gruppen von Schachinteressierten den Schachsport näher zu bringen.
15.09.: In der "Schule am See" hat Hubert Kappelhoff die Leitung des Schachkurses übernommen.

15.09.: Erster Spieltag in der Vereinsmeisterschaft 2009.

13.09.:                   Kleiner Rückblick auf  auf das gestrige Turnier auf der Mittelachse
Kurz vor 9 Uhr holt mich Hans-Georg Meyer zuhause ab: Pokale und Preise und Schachmaterial waren zu schwer für einen Fußgänger.
Erleichterung: die Miet-Toilette steht da, Schlüssel auch. Ein Blick zum Himmel: das Wetter wird schön! - Einer der Schachtische ist mit Schriftzug und Graffity beschmiert - Reinigung gelingt mit Brennspiritus. Neben einem  anderen Tisch liegt eine nicht gegessene Mahlzeit - igittigitt. Mit Schaufel und Sand wieder in Normalzustand gebracht.

Dann die beiden Gartenschachfelder aufgebaut, damit die Figuren-Container frei werden für Pokale, Preise usw., alles verstaut.
Die  Figuren auf den vier festen Schachtischen aufgebaut - Pause, großes Warten auf das Festzelt und die Biertisch-Garnituren.
Schon gegen 9.45 Uhr kommt Martin (Dr. Martin Kersting, eine der guten Seelen vieler Steilshooper Veranstaltungen) mit Kleinlaster und Zelt und den Festzeltgarnituren. Entladen, Suche nach der Aufbau-Anleitung. Roman-Rafaele Chirico kommt hinzu: auch mit vereinten Bemühungen (Pavel German, Alex Markowsky, Daniel Rezulak waren ebenfalls gekommen) gelingt der Zeltaufbau nicht - zwei Zeltstangen fehlen, und ohne die klappt das nicht. Kommando "Alles zurück", auf das Zelt wird nach einem besorgten Blick zum Himmel verzichtet.

Frau Rixa Gohde-Ahrens (Stadteilbüro Steilshoop/Lawaetz-Stiftung) bringt die Teilnehmer-Urkunden und weitere Preise (Schachbücher und Schachspiele).

Zwischenzeitlich war Herr Ulrich Mattes von der Künstlergruppe "KiöR e.V." gekommen und baute seinen Stand auf: er stellte "Waschautomatenschach" vor. Hier ein paar Eindrücke der kleinen Waschautomatenschach-Bastler (Fotos: Ulrich Mattes)





Zurück zum Simultanturnier: Tische und Bänke werden aufgebaut;  leider sind ein Teil der Tische sehr verschmutzt, Papiertischdecke  reicht nicht und muss nachgekauft werden (zum Glück samstags kein Problem).  Norbert Fortmann kommt mit dem geliehenen Spielmaterial vom Schachjugendbund (Dank an Björn Lengwenus, Schulleiter Genslerstraße). Heinz Bartlitz bringt unser Material vom BSK. Aufbau der Figuren für das Simultan-Turnier  - alles rechtzeitig geschafft. Aber wo bleiben die Teilnehmer??? - Ich bin doch etwas enttäuscht: vom BSK fehlen doch so einige Gesichter... Gut, dass meine Werbung beim Gartenschach im Rosengarten (Stadtpark) Erfolge gezeitigt hat, sonst wäre die Beteiligung trostlos gewesen. Hier ein paar Fotos, die mir Herr Mattes (KiöR) freundlicherweise zur Verfügung stellte:






Martin bringt Tisch und Bänke für den Erfrischungsstand, und natürlich Erfrischungsgetränke, später dann auch Kaffee und Kuchen, alles von Alraune und für alle Teilnehmer kostenlos. Die vier verschiedenen Kuchen kamen gut an und schmeckten allen ausgezeichnet!

IM Dr. Evgueni Chevelevitch erscheint pünktlich;  wegen der Beteiligung warten wir noch ein paar Minuten (die Hoffnung auf ein paar Nachzügler stirbt zuletzt). Um 13.45 Uhr beginnt nach kurzer Begrüßung das Simultanturnier mit 17 Teilnehmern. Klar: IM Evgueni Chevelevitch bleibt ungeschlagen. Der Spieler mit der besten Partie (Remis) erhielt einen Pokal, der IM erhielt als Anerkennung ein paar kleine Präsente (u.a. das Steilhoop-Buch von Dr.Martin Kersting). Martin wies auch in einer kurzen Rede darauf hin, wer alles dies Turnier ermöglicht hat (s.u.).

Anschließend fand das Blitzturnier statt und parallel dazu das Gartenschachturnier. Beim Blitz siegte Norbert Fortmann gefolgt von "?" und Alexander Markowsky. Das Gartenschachturnier gewann "?" - Zweimal "?" - wieso? - Schuld war der der plötzlich bei Turnier-Ende einsetzende Regenschauer: in dem Bemühen, die ausgelegten Schachbücher ins Trockene zu retten, ging mein Notizzettel verloren (wahrscheinlich landete er zusammen mit den nassen Papiertischdecken im Müllsack). Pech...

Das Kinder-Blitzturnier gewann Ilja Goltser (6) vor Nico Jaskotka (8) und Michael Chevelevitch (6). Sie freuten sich über Pokale, Schachspiele, Bücher, T-Shirt und Schokolade. Aber auch die übrigen Teilnehmer gingen nicht leer aus, so dass alle froh und bei guter Stimmung den Turniertag beendeten.

Wer jetzt kommt, kommt zu spät und hat einen schönen Schachtag in Steilshoop versäumt, der eine höhere Beteiligung verdient gehabt hätte: den "12. September Schach auf der Mittelachse - Jubiläumsturnier 40 Jahre Steilshoop".

Mein Dank geht an den Simultan-Spieler, Herrn Dr. Evgueni Chevelevitch ,

Dank an hervorragender Stelle für die Hilfe bei der Organisation und Beschaffung der Gelder durch Frau Rixa Gohde-Ahrens von der Lawaetz-Stiftung bzw. vom Stadtteilbüro und Ihren Mitarbeitern (Werbung)Dank an Herrn Dr. Martin Kersting und seinen Mitarbeitern  von Alraune (Zelt-Transport und Auf- und Abbau, Kuchen etc.) , Dank auch an Herrn Roman-Raffaele Chirico (Zelt Auf- und Abbau, Bemalung der Figuren-Container in Zusammenarbeit mit Frau Ilona Conrad), Dank auch an die Künstlergruppe KiöR, besonders an Herrn Ulrich Mattes, für die Teilnahme hier mit ihrem "Waschautomatenschach".

Und last but not least Dank an meine Vereinskollegen für ihre Hilfe (Norbert Fortmann, Heinz Bartlitz, Hans-Georg Meyer, Daniel Rezulak, Alexander Markowsky, Frau Marlene Wörner)  und an alle, die ich hier vergessen habe zu erwähnen.

Und Dank an das Wetter, dass nur der eine Schauer zum Schluss kam!


Nachtrag: am Folgetag, dem 13. September, war die Beteiligung in der Schach-Ecke trotz kühlen Windes recht groß: drei der vier Schachtische wurden bespielt, ebenso beide Gartenschachfelder.

06.09.:
Beim Senioren-Turnier in Vaihingen-Rohr erreichte unser Heinz Bartlitz leider nur Platz 42 (von 52 gestarteten Teilnehmern). 3.1/2 Punkte aus 9 Runden - da hätte er sich wohl mehr erhofft...  Seine DWZ-Zahl dürfte durch dies Abschneiden beträchtlich gesunken sein, schade.

01.09.:
Die Ferien sind vorbei und wir können wieder die gewohnten Räume im Bildungszentrum nutzen.

01.09.:
Die Spielpaarungen und Termine für unsere Vereinsmeisterschaft stehen fest.

August 2009:

30.08.:
Kaum ist er da, ist er schon wieder weg: unser Heinz Bartlitz nimmt z.Z. am Senioren-Turnier in Vaihingen-Rohr teil und hat aus den ersten drei Runden leider nur 1/2 Punkt erreicht. Toitoitoi für die kommenden Runden!

12.08.:  Deutscher Senioren-Einzelmeister 2009
wurde FM Dr.Christian Clemens ungeschlagen mit 8 aus 9. Die Favoriten FM Jefim Rotstein und GM Wolfgang Uhlmann erreichten die Plätze 6 und 7.
Unser Teilnehmer Heinz Bartlitz erreichte Rang 162 - eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass er auf Rang 192 gestartet war.

10.08.: 
Bei der Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaft 2009  hat unser Heinz Bartlitz zwei weitere Remis-Ergebnisse erreicht, davon eines gegen Paul Juckschat, der früher bei uns Mitglied war. Heinz liegt damit mit Rang 152 (gestartet auf Platz 192) besser, als zu erwarten war - daran wird auch die letzte Partie gegen einen Gegner mit DWZ 1892  nicht viel ändern. Wie stark Heinz in diesem Jahr gespielt hat, sieht man daran, dass seine ersten beiden Remis-Gegner nach 8 Runden auf den Rängen 39 und 48 liegen...

07.08.: Das EKZ-Steilshoop-Magazin 16/09 bedachte unsere Schach-Ecke am Erich-Ziegel-Ring mit einem Artikel. Auch eine ausführliche Vereins-Vorstellung  mit Spielort, Trainingszeiten und Beitragshöhe war dabei. Dank an die Redaktion!

05.08.:
Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 2009: War ich beim Ergebnis von Heinz in Runde 1 (1 gegen "Spielfrei" - wie soll man das kommentieren?) noch ziemlich sprachlos, verstärkte sich dies in Runde 2: remis gegen Haselhorst (DWZ 2023), gefolgt von einem weiteren Remis gegen Biller (DWZ 2011) in Runde 3. Das bedeutet Rang 35 nach drei Runden, toll! Im weiteren Feld u.a. sieben FMs. Vorschlag: ausdrucken und einrahmen!
Übrigens: beide Gegner hießen mit Vornamen "Helmut". Und in Runde 4 trifft Heinz jetzt auf Dr.
Helmut Jacob (DWZ  1981) - der dritte "Helmut" in Folge. Ein gutes Omen für ein weiteres Remis???

ab 03.08.:
Wieder einmal ist unser Heinz Bartlitz auf Reisen: in Dresden findet die Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 2009 statt, und unser Heinz ist dabei. Warum er als Teilnehmer Nr. 192 in der ersten Runde auf den Teilnehmer Nr. 193 (spielfrei) zu treffen scheint, ist mir nicht klar...


Juli 2009: 

14.07.: 
40 Jahre Steilshoop: bei der Eröffnungsfeier im Innenhof von Block 3 anlässlich der Grundsteinlegung vor 40 Jahren waren wir (wie auch viele andere in Steilshoop tätigen Vereine und Organisationen) mit einem gut besuchten Infostand vertreten.
Hier ein zwei Fotos (mit Dank an Herrn Andreas Pankratz, Fa. artwork, Nindorf):
BSK beim
                  Stadteiljubiläum
BSK beim
                  Stadteiljubiläum


07.07.: 
Heute spielte in unseren Räumen IM Dr. Evguenij Chevelevitch simultan gegen  16 Spieler des BSK und seinen jüngsten Sohn  Mikhail (?, genannt Mischa, 6 Jahre alt), der sich lange Zeit prächtig hielt. Insgesamt hatten wir jedoch an diesem Abend alle kaum eine  Chance - Herr Chevelevitch zeigte, wie Druck ausgeübt wird: nur unser Peter Bostel schaffte ein Remis; alle anderen Partien gingen für uns verloren...
Unser Glückwunsch geht an Herrn Chevelevitch zu dieser tollen Simultan-Vorstellung! Und ein ganz großes DANKE von uns BSKlern für diesen schönen Schach-Abend.

Zu den Berichten der letzten Monate geht es hier.


Nicht mehr ganz so aktuell:
Zurück zur Homepage
1999   2000   2001   2002   2003   2004   2005  
2006 (1. Halbjahr), 2006 (2.Halbjahr), 2007 (1.Halbjahr)/
2007 (2.Halbjahr),
2008 (1.Halbjahr) / 2008 (2.Halbjahr) / 2009 (1.Halbjahr)

Zurück zur Klub-Info

Info: E-Mail